© Irène Zandel
Signum Quartett

unerHÖRT!, FV

Signum Quartett

Mittwoch, 24. November 2021, 20 Uhr
Programmeinführung 45 Minuten vor Konzertbeginn
Palais Stutterheim, Innenhof
Marktplatz 1, 91052 Erlangen

Signum Quartett
Florian Donderer, Violine
Annette Walther, Violine
Xandi van Dijk, Viola
Thomas Schmitz, Violoncello

Kevin Volans
Quartett Nr. 12

Cream
Sunshine of your love

Tüür
2 Streichquartett „Lost Prayer“

Led Zeppelin
Heartbreaker

Erwin Schulhoff
5 Stücke

Radiohead
Paranoid Android

Signum Quartett
© Irène Zandel

Alles ist Energie! Kraftvolle Kontraste mit dem Signum Quartett

Musik von Malerei inspiriert, spielerische Tänze, Rufe wie vergessene Gebete, die Bitte um Erlösung sowie Gitarrenriffs, die Geschichte schrieben: Das Signum Quartett aus Köln präsentiert ein Kaleidoskop der musikalischen Innovationen und Variationen der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. „Alles ist Energie!“, sagte Albert Einstein in diesem Jahrhundert der Entdeckungen, aber auch der Verzweiflung. Die musikalische Energie hat im 20.Jahrhundert so viele Ausdrucksmöglichkeiten gefunden. In der Musik, in der Malerei, aber auch in den Wissenschaften haben Menschen Grenzen überschritten, gültige Regeln außer Kraft gesetzt und neue Wege beschritten. Auch die Grenzen zwischen den Künsten wurden aufgehoben. Das wird im Programm des Signum Quartetts deutlich. Das Streichquartett Nummer 12 von Kevin Volans folgt der Malerei: In seinem Werk zeichnet der Künstler musikalische Punkte und Linien, malt ein Bild mit manchmal kräftigen, manchmal sanften Farben. Der südafrikanische Komponist, einst Student und Assistent von Karlheinz Stockhausen, ist zudem unverkennbar ein Anhänger der Minimal Music. Das Signum Quartett hat das Streichquartett 2016 uraufgeführt, kennt Werk und Schöpfer samt seiner musikalischen Farbpalette also sehr gut. Doch es kommt zum Kontrast, zum deutlichen „Whoa!“, wenn die berühmten Akkorde des Cream-Klassikers „Sunshine of your love“ zu hören sind. Die geballte Kraft und Energie der Rockmusik bricht sich dank des Signum Quartetts hier Bahn und lässt den Hit in einem neuen Licht strahlen. In ihrem Konzert bewegt sich das Ensemble zwischen spielerischen Tänzen von Erwin Schulhoff, britischer Rockmusik und Klangsphären des aus Estland stammendem Komponisten Erkki-Sven Tüür. Ein Farbenspektrum, das einmalig ist. Das Signum Quartett garantiert einen Abend voller Kraft und Hingabe – eben Energie.

Text: Eleonore Birkenstock

Signum Quartett

Höchste Intensität, feinste Differenzierungen sowie schonungslose Expressivität, Innigkeit und Vitalität zeichnen das Signum Quartett aus. Die schlüssige Dramaturgie in der Programmgestaltung wird mit kompromissloser Perfektion und selbstverständlicher Leichtigkeit der Interpretation umgesetzt. (“enorm kluge und kenntnisreiche Programmgestaltung“—Rondo Magazin)

Als gern gesehener Gast unter anderem der Pariser Philharmonie, der London Wigmore Hall, dem Amsterdamer Concertgebouw, dem Wiener Konzerthaus, der Kölner Philharmonie, der Hamburger Elbphilharmonie und bei den BBC Proms, konzertiert das Signum Quartett regelmäßig mit Partnern wie Nils Mönkemeyer, Dominique Horwitz, Jörg Widmann, Daniel Ottensamer, Nicolas Altstaedt und Elisabeth Leonskaja. Für 2021 steht das Debut in der Carnegie Hall an.
Die Diskographie des Signum Quartetts belegt seine stilistische Bandbreite: Neben den Großen der Quartettliteratur haben sie auch Werke von Wolfgang Rihm, Thomas Adès, Jörg Widmann und Kevin Volans aufgenommen. Ihre Aufnahme für ECM von Erkki-Sven Tüür’s 2. Streichquartett Lost Prayers hat den Preis für das Klassikalbum des Jahres bei den Estonian Music Awards 2021 gewonnen.

Im Anschluss an ihr mehrfach preisgekröntes Album “Aus der Ferne” (Diapason D’Or, Opus Klassik) setzt das Signum Quartett seinen Schubert-Zyklus für PENTATONE mit “Ins stille Land” fort und vertieft seine Auseinandersetzung mit der faszinierenden Verbindung zwischen Streichquartett und Lied. (“Unter den besten Aufnahmen von ‘Der Tod und das Mädchen’ zählt die des Signum Quartetts zu den herausragenden.”—The Strad)

Intensive Studien mit dem Alban Berg Quartett, dem Artemis Quartett und dem Melos Quartett sowie die Zusammenarbeit mit György Kurtág, Walter Levin, Alfred Brendel, Leon Fleisher und Jörg Widmann prägen die künstlerische Entwicklung des Signum Quartetts, das zahlreiche Preise gewonnen (Deutscher Musikwettbewerb, Premio Paolo Borciani, London International String Quartet Competition) und vielfach Förderung erfahren hat (u.a. BBC New Generation Artists, stART-Programm/ Bayer Kultur).
2015 rief das Quartett das innovative Social-Media-Projekt #quartweet ins Leben, das weltweit Komponisten – unabhängig von Alter und Ausbildung – dazu einlädt, ein kurzes Quartett von 280 Zeichen oder weniger über Twitter zu senden. Das Projekt rief großes Medienecho hervor und wurde u.a. von Deutschlandfunk, bei BBC In Tune und im Rahmen der Sendung U-21 des Bayerischen Rundfunks vorgestellt. Unter den Komponisten, die bereits Werke beigesteuert haben, finden sich Brett Dean, Sebastian Currier, Bruno Mantovani und die Pulitzer-Preisträgerin Caroline Shaw.

Konzertsaal

Bürgerpalais Stutterheim, Innenhof

Bürgerpalais Stutterheim Blick von oben in den Innenhof bei einer Veranstaltung
Bürgerpalais Stutterheim Innenhof bei Tag

Dieses Konzert wird vom Bayerischen Rundfunk – BR Franken mitgeschnitten und auf BR-Klassik gesendet.

Zurück