Ensemble Mixtura: Katharina Bäuml und Margit Kern
© Monika Schürle

FV, unerHÖRT!

Ensemble Mixtura

„generations“

Mi, 10. Oktober 2018, 20 Uhr,
Palais Stutterheim, Innenhof
Marktplatz 1, 91054 Erlangen

unerHÖRT! Akkordeon und Schalmei – gegensätzlicher können zwei Instrumente kaum sein. Die Schalmei war im 14. bis 17. Jahrhundert universell im Gebrauch. Im Zusammenspiel mit Zink, Pommer und Posaune bestimmte sie die Klangwelt der Renaissance. Das Akkordeon seinerseits, entstanden im 19. Jahrhundert, entwickelt sich seit etwa fünfzig Jahren auch in der ernsten Musik zum Konzertinstrument. Zeitgenössische Komponisten schreiben dafür, schätzen und erweitern seine Klangästhetik. Was kann ein Zusammentreffen solch unterschiedlicher Instrumente heute leisten und offenbaren?

Katharina Bäuml, Schalmei
Margit Kern, Akkordeon

Francesco Landini, Ecco la primavera 1 für Schalmei und Akkordeon

Farzia Fallah, Ecco la primavera für Schalmei und Akkordeon

Francesco Landini, Ecco la primavera 2, Cosi pensoso, Questa fanciull amor, Fa metter bando für Schalmei und Akkordeon

Klaus Huber, Winterseeds für Akkordeon solo

Samir Odeh-Tamimi, Adad für Schalmei und Akkordeon

Ali Gorji, in Memoriam Luciano Berio für Schalmei und Akkordeon

Luciano Berio, Sequenza XIII „Chanson“ für Akkordeon solo

Volker Blumenthaler, recherche interrompue (Uraufführung)

 

In mixtura realisieren Katharina Bäuml und Margit Kern seit 2010 gemeinsam Projekte, in denen sich Komponisten und Sprachen weit auseinander liegender Zeiten begegnen. Die Schalmei, ein Rohrblattinstrument des 14. Jahrhunderts, steht dabei für Geist, Klang und Spielpraxis der Renaissance, das Akkordeon für die Erfahrung und Klangwelt der Neuen Musik. Mehr als zwanzig Originalwerke entstanden bereits für mixtura. Das Ensemble gastiert bei namhaften Festivals wie Ultraschall Berlin, Movimentos, Schlossbiennale Werdenberg, ZAMUS Festival Köln und vielen anderen.

Katharina Bäuml

Katharina Bäuml, geboren in München, studierte zunächst moderne Oboe und legte ihr Diplom „mit Auszeichnung“ ab. Daneben studierte sie Barockoboe und historische Rohrblattinstrumente an der Schola Cantorum in Basel und schloss auch hier „mit Auszeichnung“ ab. Seitdem spezialisierte sich Katharina Bäuml in verschiedenen Bereichen und widmet sich der Alten wie auch der zeitgenössischen Musik. Mit ihrem Ensemble „Capella de la Torre“ legte sie bisher 24 CD-Einspielungen vor und erhielt 2016 und 2017 in Folge den ECHO Klassikpreis.

Margit Kern

Margit Kern, aufgewachsen in der Nähe von Darmstadt, studierte Akkordeon bei Hugo Noth und bei Matti Rantanen an der Sibelius Akademie in Helsinki. Sie konzertiert mit Solo-Recitals und als Kammermusikerin in vielen europäischen Ländern, reiste in die USA und nach Süd-Korea. Sie spielt als Gast bei der Musikfabrik NRW, bei Ensemble Modern, Seoul Spring Festival, den Weltmusiktagen in Stuttgart, Musica Viva in München, Perugia Classical Festival, Forum neuer Musik des DLF und vielen anderen.

Margit Kern lebt in Hannover und lehrt als Honorarprofessorin an der Hochschule für Künste, Bremen im Fachbereich Musik.

Konzertsaal

Bürgerpalais Stutterheim, Innenhof

Bürgerpalais Stutterheim Blick von oben in den Innenhof bei einer Veranstaltung
Bürgerpalais Stutterheim Innenhof bei Tag

Dieses Konzert wird vom Bayerischen Rundfunk – Studio Franken mitgeschnitten und auf BR-Klassik gesendet.

Fotonachweis: © Monika Schürle

Zurück