© Privat
Taebun Park

Aus der Tiefe. Kammermusik mit Kontrabass

 

Montag, 23. August 2020, 19 Uhr
Kulturinsel Wöhrmühle
Wöhrmühle 6, 91056 Erlangen

Findet bei jedem Wetter statt!

Im Konzert am Sonntag, 23.8., steht ein Musikinstrument im Zentrum, das nur selten in der klassischen Kammermusik zu hören ist: der Kontrabass. Taebun Park-Reger, die Solo-Bassistin der Staatsphilharmonie Nürnberg, bringt ihr Instrument in Kombination mit Streichern und Flöte zu Gehör. Das pfiffige und farbige Concertino des Prager Komponisten Erwin Schulhoff aus den „roaring twenties“ sowie das unbekümmerte G-Dur-Quartett des jungen Gioacchino Rossini sind spannende Werke, die nur sehr selten in üblichen Kammerkonzerten zu hören sind. An diesem Abend der tiefen Töne sind sie nun auf der Wöhrinsel zu entdecken. Den Abschluss bildet Beethovens Serenade op. 25.

Sönke Reger, Violine
Reingard Krämer, Viola
Taebun Park, Kontrabass
Jörg Krämer, Flöte

Gioacchino Rossini (1792-1868):
Sonata a quattro G-Dur (1804)
für Flöte, Violine, Viola und Kontrabass
Moderato – Andante – Finale: Rondo Allegro

Erwin Schulhoff (1894-1942):
Concertino (1925)
für Flöte, Viola und Kontrabass
Andante con moto – Furiant – Andante – Rondino: Allegro gaio

Ludwig van Beethoven (1770–1827):
Serenade D-Dur op. 25 (1796)
für Flöte, Violine und Viola
Entrata – Tempo ordinario d'un Menuetto – Allegro molto – Andante con variazioni –
Allegro scherzando e vivace – Adagio/Allegro vivace e disinvolto

Zurück